Der Artmann ist ein fescher Faun

… Was Sie noch nie gesehen haben und auch nie sehen werden…

 

Eine Steinbauer&Dobrowsky-Hommage an den österreichischen Poeten

 

Seine Heimat war Österreich, sein Vaterland Europa, sein Wohnort Malmö, seine Hautfarbe weiß, seine Augen blau, sein Mut verschieden, seine Räusche richtig...

Er hat „mi vida“ geflüstert, Grimassen geschnitten, „ciao“ gestammelt, ist fortgegangen, hat a gesagt, b gemacht, c gedacht, ist d geworden.

Alles, was man sich vornimmt, wird anders als man sich´s erhofft.

 

artmannSteinbauer & Dobrowsky köchelt auf der Basis von szenischen Schriften und Gedichten des Großmeisters der Sprachvielfalt einen literarisch-kulinarischen Abend mit Grusel zwischen Kannibalismus, Vampirismus und alltagstauglicher Phantasie. Mit viel Humor und Poesie machen die beiden Sprachgewalt und Sensibilität des bis heute unfassbar vielfältigen Fauns und urösterreichischen Kosmopoliten sinnlich erfahrbar. Verspielte Urkraft, anarchische Spiellust und (kultur-)politische Verzweiflungen inbegriffen!

 

In ihrer Hommage … führen Dorothee Steinbauer und Wolfgang Dobrowsky mit biografischen Stichworten und szenischen Werkauszügen durch die gegen den Strich gebürstete literarische Welt des Wiener Dichters … angereichert mit prickelnden Aromen des „Ringelspiel“-Jahrmarkts: „Hier sehen Sie, was Sie noch nie gesehen haben und auch nie sehen werden!“ Das kommt dem 2000 verstorbenen Querdenker und einzelgängerischen Kosmopoliten Artmann näher als der Elfenbeinturm.
Elisabeth Willgruber-Spitz im Juli 2014, Kleine Zeitung

 

Konzept/Regie/Spiel: Dorothee Steinbauer und Wolfgang Dobrowsky

  • 04_artmannsklein.jpg
  • img_7544-25.jpg
  • p1110584klein.jpg